Greifvögel Falken Beobachtung Büchertipps Greifvogel des Jahres Links Impressum
Startseite Falken

Falken


Fischadler Habicht Kornweihe Mäusebussard Rohrweihe Rotmilan Schwarzmilan Seeadler Sperber Turmfalke Steinadler Wanderfalke Wespenbussard Wiesenweihe

Falken (Falconidae)

Die in Deutschland vorkommenden Falkenarten, gehören allesamt der Ordnung Falconiformes und hier der Familie Falconidae (Falken) an. Alle diese Falkenarten sind nahe mit einander verwandt und werden der Gattung Falco zu geordnet. Sie stellen eine stammesgeschichtlich relativ junge Vogelgruppe dar, die sich im Laufe der Evolution schnell in verschiedene Arten aufspaltete.

Ihnen gemeinsam sind unter anderem einige Eigenheiten im Körperbau und Verhalten. So haben die Arten der Gattung Falco kein eigenes „Verhaltensprogramm“ zum Nestbau und sind somit darauf angewiesen, geeignete Plätze zur Eiablage vor zu finden. Dies können zum Beispiel waagerechte Felsbänder in Steilwänden, in den Tundren der Nordhalbkugel zum Teil der flache Erdboden oder neuerdings auch Nischen und Simse menschlicher Gebäude sein. Es werden aber auch verlassene Nester anderer Vogelarten ähnlicher Größe als Brutplatz angenommen.

Falken töten ihre Beute vornehmlich durch einen gezielten Biss entweder in die Halswirbelsäule (bei größeren Beutetieren) oder in die Schädeldecke (bei kleineren Beutetieren) und werden deshalb auch als „Bisstöter“ bezeichnet. Ihre Krallen sind in der Regel weniger lang als die der Habichtverwandten und werden in der Hauptsache nur zum Festhalten der Beute eingesetzt.

Eine Besonderheit in der Schnabelkonstruktion, der so genannte „Falkenzahn“, erleichtert ihnen diesen Tötungsbiss. Hierbei handelt es sich um eine spitze, zahnartige Ausbuchtung der Schneidekanten auf beiden Seiten des Oberschnabels, der im Unterschnabel links und rechts jeweils eine entsprechend geformte Einkerbung gegenüber steht.

Allen Vertretern der Gattung Falco gemeinsam sind unter anderem relativ lange, spitz zu laufende Flügel, die bereits erwähnten eher kurzen Krallen, eine zeitlebens dunkelbräunlich gefärbte Iris des Auges sowie eine kleine, stiftartige Struktur im Zentrum des Nasenlochs, welche die beim schnellen Flug einströmende Luft verwirbeln hilft und so die Atmung erleichtert.

Falken jagen vornehmlich in offenen Landschaften bzw. im freien Luftraum und sind in größeren, geschlossenen Waldungen in der Regel nicht an zu treffen.

Alle Falken auf Greifvogel.net:

Turmfalke Nach dem Mäusebussard ist der Turmfalke der zweithäufigste Greifvogel in Deutschland. Oft sieht man ihn in offener Landschaft mit schnellen Flügelschlägen und weit gespreiztem Schwanz gegen den Wind "auf der Stelle stehen" (= Rütteln). Ebenso häufig...

Wanderfalke Auf der ganzen Welt gibt es kein schnelleres Lebewesen als den Wanderfalken: Auf der Jagd erreicht er bei seinen Sturzflügen Geschwindigkeiten von z.T. über 250 km/h! Im Rahmen eines Versuchs, bei dem der Beizvogel eines Falkners einen Fallschirmspr...

Tips:

Beobachtung der Greifvögel